Der Magnetmotor ist eine Erfindung, die magnetische Energie nutzbar machen kann. Die Grundidee ist, dass dieser Magnetmotor in der Lage ist, einen „Perpetuum mobile“ Zustand zu erzeugen, welcher wiederum unbegrenzt Energie liefern kann. Ein Grundgedanke, der die Erschaffung von freier Energie ermöglicht. Viele behaupten jedoch, dass dies nicht möglich sei, da die Gesetze der Physik ein Perpetuum mobile und die Erzeugung von Energie aus dem Nichts ausschließen. Das Geheimnis der Funktionsweise des Magnetmotors soll in der Art und Weise liegen, wie die Magnete auf einem Rotor angeordnet sind. Magnete werden auf eine Fläche aufgebracht, die durch den Umfang eines Rotors begrenzt wird und einem festen Außenmagneten gegenüberliegt. Die abstoßende Kraft der Magnete würde den Rotor in einem System, das immer wieder von vorne beginnen kann, unendlich oft in Bewegung setzen.

Die Magnete sind zunächst stationär. Durch die Bereitstellung einer externen Energie, die in der Lage ist, die abstoßende Kraft zu überwinden, wird ein Magnet an einen anderen herangeführt. Wenn der Magnet sich frei bewegen kann, wird er sich vom ersten Magneten wegbewegen und die ursprüngliche Energie, die er hatte, in kinetische Rotationsenergie umwandeln, die wiederum die Bewegung des Rotors einleitet. Eine ausreichend hohe Energie sollte es dem zweiten Magneten ermöglichen, in die Position des ersten zu gelangen, wodurch der gesamte Mechanismus erneut startet. Da sich dieses System im Vakuum befindet und keine Reibung vorhanden ist, sollte es sich unendlich drehen können. Die durch die Bewegung erzeugte Energie kann dann in elektrische Energie umgewandelt werden.